Die Krippengruppe der Kindertagesstätte „Kleine Krähe“

Kindertagesstätte Kleine Krähe

Die Krippengruppe kooperiert, je nach den Möglichkeiten der Kinder, mit den teilgeöffneten Integrations- und heilpädagogischen Gruppen des Hauses. Das Kind gibt uns vor, wann es stark genug ist, den eigenen Gruppenbereich zu verlassen, um weiterreichende Erfahrungen zu sammeln.

 

Die Krippengruppe kooperiert, je nach den Möglichkeiten der Kinder, mit den teilgeöffneten Integrations- und heilpädagogischen Gruppen des Hauses. Das Kind gibt uns vor, wann es stark genug ist, den eigenen Gruppenbereich zu verlassen, um weiterreichende Erfahrungen zu sammeln.

Die Krippengruppe bildet für die sehr jungen Kinder eine fundamentale Basis. Sie bietet einen überschaubaren, haltgebenden Rahmen, in dem die Stärkung der Bindungsfähigkeit eines Kindes eine zentrale Rolle spielt. Die Gruppe bietet, orientiert an den Bedürfnissen der Altersgruppe, Schutz und Vertrautheit durch rhythmisierte Tagesabläufe und personelle Kontinuität.

Die aufgenommene Altersgruppe

vom 9. Lebensmonat bis zum 3. Lebensjahr

Die Gruppengröße

12 Kinder

Das Personal der Krippengruppe

2 Sozialpädagogische Fachkräfte mit einschlägiger Fortbildung bzw. Erfahrung und ggf. 1 helfende Kraft.
Sofern Kinder mit Behinderung integriert werden: 1 heilpädagogische Fachkraft zusätzlich durch die Beteiligung am Niedersächsischen Modellprojekt zur Integration in der Krippe.

Die Aufnahme- und Eingewöhnungsphase

Es wird darauf geachtet, dass zum Kindergartenjahreswechsel die Aufnahme der Kinder zeitlich versetzt erfolgt. So können sich die Erzieher/-innen dem jeweils neuen Kind besonders zuwenden. Ein Elternteil hat die Möglichkeit, das Kind in der Eingewöhnungsphase für einige Tage zu begleiten, nachdem mit ihnen unterstützende Verhaltensweisen abgestimmt wurden. In Anlehnung an das „Berliner Eingewöhnungsmodell“ erscheint es sinnvoll, dass die bekannte Bezugsperson in dieser für das Kind neuen unbekannten Situation eine Haltung des „sicheren Hafens“ einnimmt. Das Kind entscheidet, ob und wann es diesen Hafen ansteuern muss und wie weit es sich entfernen kann. Dadurch wird ein behutsames Eintauchen in das neue Umfeld und eine Beziehungsaufnahme durch die Erzieherin/den Erzieher ermöglicht. Persönliche Elterngespräche und ein Informationsabend sowie ein erster Hausbesuch sollen vorher erfolgen.

Der Tagesablauf

Bei der Struktur des Tages bieten wir

  • eine starke Rhythmisierung des Tages (für die Sicherheit sehr junger Kinder)
  • wiederkehrende Rituale, die Wieder erkennen und Überschaubarkeit ermöglichen
  • die Beachtung der Individualität des Kindes
  • den Einbezug des individuellen Schlafrhythmus des jeweiligen Kindes im Tagesablauf
  • das Mitbringen und Einbeziehen von persönlichen Bezugsobjekten (Spielzeug, Kuscheltuch der Kinder) als Brücke von zu Hause
  • neben Frühstück, Mittag und Nachmittagspicknick mehrere Zwischenmahlzeiten.
 
 
 

© 2010 Lebenshilfe Nienburg gemeinnützige GmbH - Südring 13, 31582 Nienburg / Weser - Tel.: 05021 6045-0 - Fax: 05021 6045-45 - info@lebenshilfe-nienburg.de