Das Eingangsverfahren

Werkstätten

Menschen mit einer wesentlichen Behinderung, die auf Grund dessen noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vermittelbar sind, können einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben bei einem Träger der beruflichen Rehabilitation stellen. Im Eingangsverfahren wird festgestellt, welches die richtige Maßnahme für sie ist.

 

1. Kostenträger und Antragstellung

Träger der beruflichen Rehabilitation sind u. a. die Agentur für Arbeit sowie Renten- und Unfallversicherungsträger. Dort sind Reha-Berater/-innen für die Prüfung und Genehmigung der Anträge auf Teilhabe am Arbeitsleben zuständig. Wenn Sie bei den Formalien Unterstützung benötigen, beraten wir Sie gern.

In der Regel dauert das Eingangsverfahren 3 Monate.

Örtliche Agentur für Arbeit Nienburg
Verdener Straße 21
31582 Nienbrug
05021-907-0

2. Personenkreis

Im Eingangsverfahren werden Menschen gefördert, die aufgrund der schwere ihrer Behinderung oder Erkrankung nicht mehr, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vermittelbar sind.
Bei uns erfahren Menschen mit geistigen, körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen eine Förderung.
Für psychisch erkrankte Menschen gibt es, auch räumlich, entsprechend angemessene Angebote.

In aller Regel werden bei uns Menschen, die Ihren Wohnsitz im Landkreis Nienburg haben, gefördert. In einigen Fällen kommt es jedoch, auf speziellen Wunsch, auch zu Aufnahmen aus den Nachbarlandkreisen.

3. Inhaltliche Ausgestaltung

Während der Dauer des Eingangsverfahrens stellen wir Ihnen unterschiedliche handwerkliche, kreative, persönlichkeitsfördernde und bildende Angebote vor. In diesem Rahmen gilt es, Folgendes gemeinsam zu erarbeiten:

  • welche Werkstattbereiche und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben für Sie in Frage kommen
  • welche Kenntnisse und soziale Kompetenzen Sie schon mitbringen
  • ob es weitergehende Möglichkeiten innerhalb und außerhalb der Werkstatt zur Berufsförderung für Sie gibt
  • ob der Übergang in eine andere berufsbildende Maßnahme eine Perspektive werden kann
  • in welchen Bereichen Sie Hilfen, Unterstützung und Förderung zum Ausbau Ihrer Leistungsfähigkeit benötigen
  • Ob Ihnen unser Angebot zusagt

4. Standort

Für die Angebote zur beruflichen Bildung ist im Nordkreis in der Bildungs-BASIS im Südring 8 in Nienburg ein zentraler Berufsbildungsbereich neu entstanden.

Hier ist es uns möglich, vielfältige Angebote vorzuhalten.

Grundsätzlich stehen die verschiedenen Angebote allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen offen, unabhängig von der Art ihrer Behinderung, ihres Wohnortes im Landkreis und ihres Alters.

Ansprechpartner/-innen entnehmen Sie bitte unseren Kontakten.

 
Kontakt

Hella Cordes-Tietz

Leitung Berufsbildungsbereich, Tagesstätte, Sozialer Dienst
Lebenshilfe Nienburg gemeinnützige GmbH
Südring 8
31582 Nienburg

Tel. 05021 89418-71
Fax 05021 89418-77
Mobil 0172 4585408
cordes-tietz@lebenshilfe-nienburg.de

 
 
 
 

© 2010 Lebenshilfe Nienburg gemeinnützige GmbH - Südring 13, 31582 Nienburg / Weser - Tel.: 05021 6045-0 - Fax: 05021 6045-45 - info@lebenshilfe-nienburg.de