Berufsbildungsbereich und Werkstatt

Das Aufnahmeverfahren - So kommen Sie zu uns

Sie möchten bei uns in der Werkstatt arbeiten? Sie möchten wieder auf den allgemeinen Arbeitsmarkt? Sie möchten ein Praktikum bei einem Unternehmen in der Region machen? Dann sind Sie hier genau richtig. Im sogenannten Eingangsverfahren stellen wir gemeinsam fest, welcher Weg für Sie der richtige ist.

Inhalte und Schwerpunkte

Das Eingangs- oder auch Aufnahmeverfahren dauert in der Regel drei Monate. In dieser Zeit stellen wir Ihnen handwerkliche, kreative, persönlichkeitsfördernde und bildende Angebote vor – und beantworten unter anderem Fragen wie diese:

  • Welche Werkstattbereiche und Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben eignen sich für Sie?
  • Welche Kenntnisse und soziale Kompetenzen bringen Sie mit?
  • Gibt es innerhalb und außerhalb der Werkstatt weitere Möglichkeiten zur Berufsförderung?
  • Ist der Übergang in eine andere berufsbildende Maßnahme eine Perspektive für Sie?
  • In welchen Bereichen benötigen Sie Hilfen, Unterstützung und Förderung zum Ausbau Ihrer Leistungsfähigkeit?
  • Sagt Ihnen unser Angebot generell zu?

Kostenträger und Antragstellung 

Unser Angebot richtet sich an Menschen, die wegen ihrer Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt keinen Arbeitsplatz finden bzw. nicht vermittelbar sind. Sie können bei einem Träger der beruflichen Rehabilitation einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben stellen. Träger der beruflichen Rehabilitation sind u. a. die Agentur für Arbeit sowie Renten- und Unfallversicherungsträger. Dort sind Reha-Berater/-innen für die Prüfung und Genehmigung der Anträge auf Teilhabe am Arbeitsleben zuständig. Wenn Sie bei den Formalien Unterstützung benötigen, beraten wir Sie gern.

Agentur für Arbeit Nienburg
Verdener Straße 21
31582 Nienbrug
05021-907-0